Beschwerter: Wer die Last des Vermächtnisses trägt

Druckansicht öffnen 

[ 12.03.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der mit einem Vermächtnis beschwerte (= Beschwerter) ist ein Person, die eine Vermächtnislast zu tragen bzw. erfüllen hat.

Mit einem Vermächtnis kann nur beschwert werden, wer selbst vom Erblassser etwas von Todes wegen erhält, sei es als Erbe oder Vermächtnisnehmer (im letzeren Fall ist er als Hauptvermächtnisnehmer mit einem Untervermächtnis beschwert). Ob der Erbe durch Gesetz oder Verfügung von Todes wegen berufen ist, ist gleichgültig.

Wenn im Testament nichts anderes bestimmt ist, gilt der Erbe als mit dem Vermächtnis belastet.

Mehrere Erben sind im Zweifel im Verhältnis ihrer Erbteile beschwert (§ 2148 BGB).

§ 2148 BGB Mehrere Beschwerte
   Sind mehrere Erben oder mehrere Vermächtnisnehmer mit demselben Vermächtnis beschwert, so sind im Zweifel die Erben nach dem Verhältnis der Erbteile, die Vermächtnisnehmer nach dem Verhältnis des Wertes der Vermächtnisse beschwert.

Da es sich aber um eine gemeinschaftliche Nachlassverbindlichkeit handelt, haften sie nach außen gem. § 2058 BGB als Gesamtschuldner. Somit hat § 2148 BGB, der regelt dass mehrere Beschwerte im Zweifel im Verhältnis ihrer Erbteile haften, nur im Innenverhältnis Bedeutung.

Sind aber nur einige der Miterben beschwert, so haften nur sie und für sie gilt dann das Entsprechende.

Ist ein Nacherbe mit dem Vermächtnis beschwert, fällt das Vermächtnis erst mit dem Eintritt des Nacherbfalls an. Es kann aber auch der Vorerbe beschwert sein. Im Zweifel ist sogar davon auszugehen, dass der Vorerbe bzw. die Vorerbschaft beschwert ist.

Mehrere Vermächtnisnehmer, die gemeinsam beschwert sind, haben im Zweifel das Vermächtnis im Verhältnis des Wertes des ihnen Zugewendeten zu tragen (§ 2148 BGB). 

Ein Vermächtnis für einen Pflichtteilsberechtigten, durch das dessen Pflichtteilsanspruch gemindert wird (vgl. § 2307 Abs. 1 S. 2 BGB), hat im Zweifel im Innenverhältnis derjenige zu tragen, der an Stelle des Pflichtteilsberechtigten Erbe wird, allerdings nur dann, wenn er in Höhe des gesetzlichen Erbteils des Pflichtteilsberechtigen an dessen Stelle Erbe wird (§ 2320 Abs. 2 BGB).

Fällt der Beschwerte vor oder nach dem Erbfall weg (z.B. Tod vor dem Erbfall, Ausschlagung, Erbverzicht. Vermächtnisunwürdigkeit), so trifft die Vermächtnisschuld den, dem der Wegfall zugute kommt (Ersatzerbe, Ersatzvermächtnisnehmer, gesetzlicher anstelle des testamentarischen Erben), wenn nicht ausnahmsweise der Erblasser das Vermächtnis nur dem Benannten auferlegen wollte, z.B. bei einer Anordnung, dass der Erbe seine Mutter zu sich nehmen soll (Auslegungsregel des § 2161 BGB).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü