Aktien – Hoch und runter auch bei der Steuer

Druckansicht öffnen 

[ 24.12.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbrechtlich zählen Aktien zum Aktivbestand des Nachlasses. Für die Bewertung des Nachlasses sind sie mit dem mittleren Tageskurs der Börse am Todestag anzusetzen. Sofern kein DAX-Wert vorliegt, kommt es auf den Börsensitz an, der dem letzten Wohnsitz des Erblassers am nächsten gelegen ist. Aktien können  vor allem im Erbschaftsteuerrecht ein Problem darstellen (siehe Erbschaftssteuer-Sparbuch). 

Allgemeines zur Aktie: Bei Aktiengesellschaften wird das Grundkapital in verschiedene Anteile aufgeteilt, und die Anteile werden in Urkunden verbrieft. Diese Anteile heißen Aktien und stellen Wertpapiere dar, durch deren Erwerb der Aktionär einen entsprechenden Anteil am Gesellschaftsvermögen erhält. Aktien müssen über einen Nennbetrag, der mindestens 1 Euro betragen musss, lauten. Sie können auf einen bestimmten Namen (Namensaktien) oder auf den jeweiligen Inhaber (Inhaberaktien) ausgestellt sein. Bei den im Umlauf befindlichen Aktien handelt es sich heute ganz überwiegend um Inhaberaktien. Wenn dem Aktionär gewisse Sonderrechte eingeräumt sind (etwa erhöhte Dividende), handelt es sich um sog. Vorzugsaktien; ohne solche Vorrechte spricht man von Stammaktien.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü